«

»

Aug 10 2008

Beitrag drucken

FCL: Keile für Kalletal

Eindrucksvoll wetzte der FC Landtag NRW „im wunderschönen Kalletal“ (Originalton Werbeagentur Walter Kern) die Scharte von Remscheid aus. Wenn auch der Sieg mit 8 – 1 gegen eine Kalletaler Auswahl aus Wirtschaft, Politik und Sport deutlich zu hoch ausfiel, so überzeugte das Team aus Düsseldorf doch durch eine geschlossene Mannschaftsleistung auf dem idyllisch gelegenen Rasenplatz von Kalletal-Heidelbeck. Der FCL wurde mit allen Ehren und ausgesprochen gastfreundlich empfangen. Landtagspräsidentin Regina van Dinther ließ es sich nicht nehmen, den Anstoß auszuführen und damit das Spiel freizugeben. Die erste Halbzeit war durchaus ausgeglichen. Der FCL ging zwar nach einer butterweichen, halbhohen Flnake von Walter Kern, die Hans Zinnkann verwertete, in Führung, aber bereits im Gegenzug fiel der Ausgleich. Und kurz danach reagierte der von Kalletal ausgeliehene Keeper im FCL-Tor in einer Eins -zu-Eins-Situation glänzend, sonst wäre die Heimmannschaft sogar in Führung gegangen, und wer weiß, wie das Match dann gelaufen wäre. So aber zog der FCL das Spielgeschehen langsam an sich, und die stets anspielbereiten Wolfgang Euteneuer, Jürgen Unruhe und Walter Kern setzten die pfeilschnellen Sturmspitzen Stojan Petrov und Oleg immer wieder in Szene. Die FCL-Abwehr mit Jörg Krause, Werner Sesterhenn und Sören Link fegte dazwischen und bekam die gefährlichen Kalletaler Stürmer immer besser in den Griff. Es war dann Mittelfeld-Stratege Willi Boltersdorf, der an der Strafraumgrenze gekonnt zwei gegnerische Abwehrspieler aussteigen ließ und mit wuchtig-trockenem Schuß (Fußball-Kommentatoren reden heute von humorlos) in den Torwinkel den FCL in Führung brachte. Ein wunderschönes Tor. Oleg, später noch einmal erfolgreich, schoss das 3 – 1 noch vor der Pause. In der 2. Halbzeit bauten die Kalletaler etwas ab, der FCL begann zu wirbeln und war kaum noch zu bändigen. Jürgen Unruh und Stojan Petrov (2) trafen ins Kalletaler Netz. Den Endstand schließlich stellte FCL-Präsident Günter Langen (Güla, auch als sauerländischer Hidegkuti bekannt) her. Er hämmerte einen Elfer unter die Latte. Der Kalletaler Torwart bekam die Hand noch dran, die Wucht des Schusses jedoch ließ ihm keine Chance.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fclandtagnrw.de/?p=281