«

»

Mrz 09 2010

Beitrag drucken

FC Landtag: erfolgreicher Saisonauftakt 2010

Es war ein harter Fight, ein Kampf auf Biegen und Brechen auf dem Sportgelände in Dülmen gegen die Mannschaft der dortigen Klinik-Betriebssportgemeinschaft – und der FC Landtag NRW hatte das etwas glückliche, aber letztlich doch verdiente gute Ende für sich. Aber der Reihe nach: Zunächst kam der FCL überhaupt nicht ins Spiel. Das Team war regelrecht unsortiert nach der langen Winterpause, die Fehlpassquote war hoch. Es war Glück, dass der FCL die Drangperiode der Heimmannschaft unbeschadet überstand und dass ein Treffer von dem aufmerksamen Schiedsrichter wegen Abseits nicht gegeben wurde. Langsam nur kam der FCL mit seinem Vier-Vier-Zwei-System ins Rollen, langsam erreichten die beiden Lokalmatadore Werner Jostmeier und Andre Stinka sowie Hubert Kleff, Jürgen Unruhe und der Alt-Internationale Willi Nowack die erforderliche Betriebstemperatur. Allmählich wurde das Kombinationsspiel des FCL sicherer, nun geriet auch das Tor der Klinikmannschaft in Gefahr. Und dann demonstrierte wieder einmal der eine Goalgetter im FCL-Dress seinen Torinstinkt. Ein Diagonalpass aus dem Mittelfeld riss die Klinik-Deckung auf. Präziser Pass vom linken Flügel in den Strafraum und der mitlaufende und mitdenkende Willi Nowack vollstreckte mit platziertem Schuss in die kurze Ecke. Jetzt hatte der FCL das Match weitgehend im Griff. Das galt auch noch für den Beginn der zweiten Halbzeit. Nun war es die zweite FCL-Sturmspitze, der andere Torjäger, Werner Mayer, der sich durchsetzte, sich energisch in seine Gegenspieler verbiss und schließlich die Kugel aus kurzer Distanz im Klinik-Gehäuse unterbrachte. Dann jedoch war es aus mit der FCL-Herrlichkeit. Die Dülmener wechselten frische, schnelle, aggressive Spieler ein, die das Spiel drehen wollten. Der Druck wuchs von Minute zu Minute. Der FCL wurde eingeschnürt, kam kaum noch über die Mittellinie. Der Abwehr blieb kaum Luft zum Atmen. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis der Anschluss- und vielleicht sogar noch der Ausgleich für die Dülmener fallen würde. Aber der FCL kämpfte mit Wolfgang Euteneuer, Dirk Schüttrumpf, Jörg Krause, Bernd Heimfarth und Jens Harmeier. Vor allem der Mann ohne Bänder, Willi Boltersdorf erwies sich als Turm in der Schlacht, spritzte immer wieder dazwischen, schaufelte aus dem Strafraum, was herauszuschaufeln war. Der FCL-Kasten blieb sauber. Mit Geschick, Einsatz und etwas Glück brachte der FCL das 2 – 0 über die Zeit. Stolz konnte FCL-Präsident Günter Langen festhalten: Der erste Dreier 2010 ist eingefahren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fclandtagnrw.de/?p=186